Bürgerdialog – was ist das?

Nach Angaben der Behörde haben insgesamt elf Bürger beziehungsweise politische Gruppierungen entsprechende Beiträge zum Thema Hochwasserschutz am Rehbach abgegeben. Darunter seien weder neue Erkenntnisse oder konkrete Alternativen noch Fragen gewesen, die von der Kreisverwaltung noch nicht geprüft gewesen seien, sagte Büroleiterin Elke Thomas gestern auf Anfrage der RHEINPFALZ.
Soweit die Rheinpfalz vom 16.Januar.
Die Aussage von Frau Thomas zeigt uns zwei Dinge:
1) Die Fragen sind berechtigt! Offensichtlich haben sich die Experten die Fragen ja auch schon gestellt.
2) Dass die Antworten auf unsere Fragen nicht bekannt sind, zeigt ja nur, dass Bürgerbeteiligung überfällig ist und dass die bisherigen Informationen nicht ausreichend für die Haßlocher Bürger waren.
Insofern wird alles beim Alten bleiben…

Für den Dialog morgen am 22.1. sage ich schon mal voraus: Alle fragen, die nicht direkt mit der geplanten Verlegung zu tun haben, werden außen vor bleiben. Fragen nach Alternativen, die früher im Gespräch waren (übrigens alle billiger als eine Verlegung) werden nicht zugelassen sein und weiterhin ignoriert.
Viel wichtiger als das, was morgen gesagt wird, ist das, was alles nicht gesagt wird.